Förderprojekte

Die Zukunft soll man nicht voraussehen wollen, sondern möglich machen.
(Antoine de Saint-Exupery)

Gerne informieren wir Sie mit unserem Newsletter mehrmals im Jahr über Neuigkeiten aus und über unsere Stiftung. Bitte melden Sie sich dafür bei unserem Newsletter an:
Anmeldung zum Newsletter

Aktuell

04.04.2022 - Wir helfen - helfen Sie mit!

Wir sind betroffen von dem dramatischen Krieg in der Ukraine und dem Leid der ukrainischen Bevölkerung. Unzählige Frauen, Kinder und Jugendliche flüchten vor den Bomben. Sie müssen ihre Männer und Väter zurücklassen. Familien werden auseinandergerissen. Ob und wann sie sich wieder in die Arme schließen können, ist ungewiss.

Als Stiftung, die auch das Thema Krisenbewältigung adressiert, werden wir unseren Beitrag zur Bewältigung der humanitären Fluchtfolgen leisten. Wir werden das hier vor Ort in Reinheim tun und uns dabei eng mit anderen zivilgesellschaftlichen Organisationen abstimmen. Die ersten Ukraine-Flüchtlinge sind bereits eingetroffen und weitere werden sicher folgen. Der Bedarf ist also groß. Unsere eigenen Mittel, die wir einsetzen können, werden dafür leider nicht ausreichen.

Deshalb wenden wir uns heute an Sie. Helfen Sie mit einer Spende! Bitte spenden Sie, damit weiteres Spiel- und Bastelmaterial für die Kitas bereitgestellt werden kann. Spenden Sie, damit Bücher und  Arbeitsmaterial für die schulpflichtigen Kinder gekauft werden können. Spenden Sie, damit die Mütter besser betreut werden können.

Wir helfen - helfen Sie mit! Um zu spenden, klicken Sie einfach unten auf den Link zur Spendenaktion. Jeder Euro zählt.

Gerne darf dieser Beitrag auch auf den sozialen Medien geteilt werden. Je mehr Menschen wir erreichen können, desto besser.

Hier können Sie spenden ...

15.02.2022 - Förderprojekt: Wie malt man Fantasie?

Im Sommer 2021 begann das Förderprojekt "Wie malt man Fantasie?" im Münchner Künstlerhaus, das von little ART e.V. durchgeführt wird. Wir haben nachgefragt, wie das Projekt, das noch bis Mitte 2023 von uns gefördert wird, gestartet und durch die Corona-Zeit gekommen ist.

Im August startete das Projekt mit täglichen Workshops während der Ferien. Danach konnten, trotz der erschwerten Bedingungen der Corona-Pandemie und den damit verbundenen Auflagen, wie geplant acht Workshops im Monat stattfinden. Die Leitung übernimmt jeweils eine Kunstpädagogin oder Künstlerin von little ART, die von Hilfskräften unterstützt wird.

Es haben auch schon einzelne Fortbildungen für pädagogische Fachkräfte stattgefunden. Der Ablauf ist zunächst der gleiche wie bei den Workshops für Kinder und Jugendliche, denn sie sollen sich in die Rolle der Kinder hineinversetzen und auch selbst das künstlerische Experimentieren mit verschiedenen Materialien und Werkzeugen erleben. Zusätzlich erhalten sie aber noch praktische Tipps, wie man die Kreativität von Kindern nach neuesten Erkenntnissen tatsächlich fördert statt sie einzuengen. Außerdem wird auf die jeweils speziellen Situationen in den Einrichtungen eingegangen, es werden Fragen beantwortet und Kreativ-Ideen mitgegeben.

Mehr Infos zu little ART e.V. …

23.11.2021 - Förderprojekt: Erlebnispädagogik zur Persönlichkeitsstärkung

Das Kinder- und Jugendhilfezentrum Rupert-Mayer-Haus in Göppingen bietet Kindern, Jugendlichen und Familien Unterstützung an, wenn das Leben schwierig wird und ohne fachliche Hilfe nicht mehr bewältigt werden kann. Immer mehr Kinder und Jugendliche in der Einrichtung erlebten bereits schwere Schicksalsschläge, sind in ihrer Persönlichkeitsentwicklung gestört, haben das Vertrauen in Andere verloren oder sind traumatisiert. Je nach Form und Intensität stehen unterschiedliche Hilfsangebote (ambulant, teilstationär und stationär) zur Verfügung.

Durch gemeinsame Aktivitäten im Rahmen der Erlebnispädagogik (wie z. B. Besuch im Hochseilgarten, Abseilen am Fels oder Interaktionsspiele) könnte die Persönlichkeitsentwicklung und das Erleben der Selbstwirksamkeit der Kinder und Jugendlichen gefördert werden. Sie könnten Vertrauen zu sich selbst und zu anderen Gleichaltrigen aufbauen, genauso wie gegenüber Erziehern oder Lehrern. Durch gemeinsame Aktivitäten einer Wohngruppe würde auch das Wir-Gefühl gestärkt, das insbesondere während der Corona-Krise stark gelitten hat. Schließlich würden die Kinder und Jugendlichen lernen, die eigenen Kräfte zu mobilisieren und nach Lösungswegen zu suchen, um persönliche Herausforderungen zu meistern.

Die Dr. Bergmann Stiftung fördert die zertifizierte Ausbildung eines Mitarbeiters / einer Mitarbeiterin zum systemischen Erlebnispädagogen, damit zukünftig entsprechende Aktivitäten angeboten werden können, die den fast 50 betreuten Kindern und Jugendlichen des Rupert-Mayer-Hauses zu Gute kommen.

Weitere Infos zum Rupert-Mayer-Haus …

17.09.2021 - Förderprojekt: Hilfe für verletzte Kinder-Seelen

Kinder trauern anders als Erwachsene. Sehr oft hört man: „Mein Kind weint gar nicht.“. Doch bei genauer Betrachtung stellt man fest, dass sich seit dem Tod des Angehörigen doch etwas bei dem Kind verändert hat.

Für Kinder ist es sehr schmerzhaft, einen geliebten Menschen zu verlieren. Sie haben aber die Gabe, sich vor dem überwältigenden Schmerz zu schützen. Sie springen sozusagen in die „Trauerpfütze“ hinein und auch schnell wieder heraus. Sie suchen die Ablenkung, weil sie den Trauerschmerz sonst nicht aushalten können. Und manchmal wissen sie nicht wohin mit ihren Gefühlen, sie suchen ein Ventil. Das kann z.B. das Wieder-Einnässen sein. Oder aber Albträume, Verhaltensauffälligkeiten, Aggressionen, schulischer Leistungsabfall. Sogar körperliche Schmerzen können sich einstellen.

Trauer ist eine seelische Wunde, die nur langsam verheilt und Narben hinterlässt. Die Dr. Bergmann Stiftung unterstützt den Verein „Hilfe für verletzte Kinder-Seelen“, da er die Kinder in ihrer Trauer ernst nimmt, ihnen Halt gibt und Zuversicht vermittelt. In den Trauergruppen finden sie achtsame Begleitung und treffen andere Kinder, denen gleiches oder ähnliches passiert ist.

Weitere Infos zum Verein …

25.08.2021 - Förderprojekt: Ein Platz für Kinder

Der KSC Bensheim hat das Projekt “Ein Platz für Kinder” ins Leben gerufen, um den negativen physischen und psychischen Corona-Folgen bei 6- bis 12-jährigen Kindern entgegen zu wirken. Das Gesamtkonzept wurde vom KSC-Trainerstab erstellt, zu dem auch eine Psychologin und eine Physiotherapeutin zählen.

Den äußeren Rahmen bildet eine 500 Quadratmeter große Sporthalle, die mit pädagogisch wertvollen Geräten ausgestattet wurde. Sie bietet zahlreiche spannende Möglichkeiten für sportliche Aktivitäten und die Schulung von Motorik und Koordination. Darüber hinaus sollen die sozialen Kompetenzen der Kinder gefördert werden. Das Training, das unter Anleitung lizensierter und fachkundiger Trainer/-innen stattfindet, wird daher speziell auf die Fördererfordernisse der Kinder zugeschnitten und setzt sich aus verschiedenen Modulen zusammen (Grundlagenschulung, Rollenspiele, angeleitetes Spielen und Toben).

Die Dr. Bergmann Stiftung fördert das Projekt “Ein Platz für Kinder”, da es den Kindern auf spielerische Art und Weise ermöglicht, sich selbst kennenzulernen, Vertrauen in die eigenen Fähigkeiten aufzubauen und sich mutig neuen Herausforderungen zu stellen.

Weitere Infos zum Verein …

31.07.2021 - Förderprojekt: Wie malt man Fantasie?

“Fantasie gestalten. Kunst erleben.”, so lautet das Motto des Kreativ-Programms für Kinder ab Grundschulalter und Jugendliche im Münchner Künstlerhaus. Dieses Pogramm wird als Best Practice Modell für Kreativitätsförderung, nachhaltige Bildung und kulturelle Teilhabe von little ART e.V. entwickelt und umgesetzt. 

Der Kern des Projekts “Wie malt man Fantasie?” sind Kunstworkshops und ein Rundgang durch das historische Münchner Künstlerhaus. Der nach neuesten Erkenntnissen der Museumspädagogik konzipierte und geleitete Rundgang dient als Inspiration, um Kunst, Architektur und Geschichte auf Augenhöhe mit den Kindern und Jugendlichen erlebbar zu machen. Öffentlichkeitsarbeit hilft dabei, das Kreativ-Programm zu verbreiten und es als integralen Bestandteil der Kinder- und Jugendeinrichtungen zu etablieren. Fortbildungen für die pädagogischen Fachkräfte dieser Einrichtungen sollen die Umsetzung des Kreativ-Programms bei der Zielgruppe sichern. Das Kreativ-Programm ist für sozial benachteiligte Teilnehmer/-innen kostenfrei, der Zugang ist barrierefrei. Damit ist das Angebot für alle zugänglich.

Die Dr. Bergmann Stiftung fördert das Projekt “Wie malt man Fantasie?”, das Anfang August startet und zwei Jahre dauern wird, da es mit seinem  überzeugenden Konzept eine wichtige Grundlage für die emotionale, intellektuelle, künstlerische und kognitive Persönlichkeitsentwicklung von Kindern und Jugendlichen schafft.

Mehr Infos zu little ART e.V. …

24.07.2020 - Förderprojekt: SKA Power Kids

Schüchtern und zurückhaltend zu  sein ist nicht immer eine Charaktereigenschaft, sondern oftmals eine Verhaltensweise, die auf Grund  von mangelndem Selbstwert entsteht. Der Übergang von der Grund- in eine weiterführende Schule kann für Kinder mit einem schwach ausgeprägtem  Selbstwert besonders verunsichernd sein.

Das Projekt SKA Power Kids stärkt Kinder im Grundschulalter, mutiger und selbstsicher zu werden, um sowohl den Übergang in eine neue Schule wie auch weitere Herausforderungen im Leben mit einem neuen Selbstbewusstsein zu bewältigen. Die Kinder lernen, selbstbewusst und zielstrebig ihren Schulalltag zu meistern, in ihrem sozialen Umfeld ihre Gefühle und Bedürfnisse mitzuteilen, sich zu behaupten und zurückhaltendes Verhalten nicht mehr als Schutzstrategie einsetzen zu müssen.

Durch die Erweiterung ihrer Stärken, den Aufbau neuer Kompetenzen und das Einüben von alternativen Denk-, Bewertungs- und Verhaltensweisen in für sie bisher unangenehmen Situationen erleben Kinder einen achtsamen Zugang zu ihrer eigenen Gefühls- und Erlebenswelt, dem ein sozialkompetenter Umgang mit anderen folgt.

Die Dr. Bergmann Stiftung fördert das Projekt SKA Power Kids, da
die erhöhte Selbstwirksamkeit die Kinder nachhaltig befähigt, Initiative zu ergreifen, ihre Ziele und Vorhaben aktiv zu verfolgen und zu einer autonomen und kompetenten Person zu werden.

Mehr Infos zum Projekt SKA Power Kids ...

22.02.2020 - Förderprojekt: Therapeutische Beratung für Kinder und Jugendliche

Kinder und Jugendliche sind von Erwachsenen abhängig. Das Erleben von körperlicher und/oder seelischer Gewalt schränkt sie in ihrer Entwicklungsfähigkeit ein und kann andauernde Folgen haben.

Die therapeutische Beratung des DKSB Darmstadt richtet sich an Kinder und Jugendliche, die Symptome psychischer und sozialer Belastung sowie Anzeichen psychischer, physischer und/oder sexueller Gewalt zeigen. Die vorrangigen Merkmale können vielfältiger Art sein, z.B. Schulprobleme, aggressives Verhalten, psychosomatische Beschwerden, Androhung von Suizid, etc.

Die Dr. Bergmann Stiftung fördert das Projekt des DKSB Darmstadt, da es ein niedrigschwelliges Angebot für Kinder und Jugendliche ist, um in Einzelgesprächen Entlastung zu erfahren und wieder Kraft für eine gesunde Weiterentwicklung zu finden.

Mehr Infos zum Kinderschutzbund Darmstadt ...

25.01.2020 - Förderprojekt: TUSCH Darmstadt

TUSCH (Theater Und SCHule) steht für eine lebendige, zeitlich begrenzte Partnerschaft zwischen Schulen und Theatern. Zwischen einer Schule und dem Partner-Theater entstehen möglichst viele Formen der Begegnung, so dass ein reger kreativer Austausch stattfindet, an dem möglichst viele Schüler/innen einer Schule teilhaben. Zudem wird zusammen ein künstlerisches Kernprojekt realisiert, das gemeinsam von Lehrern/innen und Künstlern/innen entwickelt und geleitet wird und am Ende als Beitrag einer großen Werkschau, dem TUSCHspektakel, zu sehen sein wird.

Die Dr. Bergmann Stiftung fördert TUSCH Darmstadt, da mit dem Medium Theater die konkreten Lebenswelten der Kinder und Jugendlichen mit den künstlerischen Ausdrucksformen auf den professionellen Bühnen verbunden werden. Die intensive Zusammenarbeit von Kultur- und Bildungseinrichtungen führt für beide Seiten zu neuen Blickwinkeln, Einsichten und Erkenntnissen.

Weitere Infos zu TUSCH Darmstadt ...

18.09.2019 - Förderprojekt: Trauerwerkstatt für Kinder und Jugendliche

Kinder und Jugendliche trauern anders als Erwachsene. Deshalb baut der Ökumenische Hospizverein Vorderer Odenwald e.V. sein Angebot in der Trauerbegleitung gezielt aus. Eine Trauerwerkstatt für Kinder und Jugendliche komplettiert seit Neuestem das vielfältige Angebot für die erwachsenen Trauernden.

Trauer braucht ihre Zeit und sie braucht ihren Raum. Anders als bei Erwachsenen kann die Begleitung eines Kindes durchaus bis zu einem Jahr dauern. Wichtig ist es dabei, für das Kind im geschützten Raum eine Vertrauensbasis zu schaffen, um über alles sprechen zu können.

Die Dr. Bergmann Stiftung fördert die Trauerbegleitung des Hospizvereins, da für die Trauerwerkstatt ein spezieller Raum eingerichtet und mit allem ausgestattet wurde, was Kindern und Jugendlichen im Rahmen der Trauerbegleitung Ausdruck und Verarbeitung ihrer Trauer erleichtern kann. Dabei werden sie durch speziell geschulte Trauerbegleiter betreut.

Weitere Infos ...

Bericht im Darmstädter Echo vom 24.09.2019

21.08.2019 - Förderprojekt: Schulprojekt Response

Response ist ein Projekt, in dem Kinder und Jugendliche aller Klassenstufen und aller Schulformen zeitgenössischer Musik begegnen und darauf mit eigenen Improvisationen und Kompositionen antworten. Komponisten, Interpreten und Lehrer arbeiten im Team mit einer Schulgruppe zusammen.

Das Schulprojekt Response findet hessen- und thüringenweit alle zwei Jahre statt. Träger ist die Hochschule für Musik und Darstellende Kunst Frankfurt am Main.

Die Dr. Bergmann Stiftung fördert das Schulprojekt Response, da die Kinder und Jugendlichen spielerisch durch Experimente und Übungen an musikalische Erfindungsaufgaben heran geführt werden. Dabei wird Ihnen Mut zur eigenen Kreativität gemacht: Denn mit Neugier und Motivation kann jeder musikalische Ideen entwickeln.

Weitere Infos zum Schulprojekt Response ...

20.07.2019 - Förderprojekt: YoungVision Festival 2019

Der YoungVision e.V. ist eine Gemeinschaft von über 300 jungen Menschen, die sich für ein soziales, ökologisches, gewaltfreies und bewusstes Miteinander einsetzt. Hierfür finden im Rahmen regelmäßiger Treffen themenbezogene Workshops, Seminare sowie ein jährliches Festival statt.

Das Festival versteht sich als Begegnungs- und Lernraum für junge Menschen, um Gewaltfreiheit, Kommunikation und Achtsamkeit zu praktizieren. Das Festival bietet den jungen Erwachsenen zwischen 15 und 30 Jahren einen Rahmen, in dem sie sich erleben, erforschen und austauschen können, und dabei gesehen, verstanden und liebevoll unterstützt werden, damit sie nicht den Mut verlieren und sich zurückziehen.

Die Dr. Bergmann Stiftung fördert das YoungVision Festival, da bei diesem Format Themen adressiert werden, die weder an regulären Schulen noch im Studium oder der Ausbildung fester Bestandteil dessen sind, was junge Menschen für ihre Entfaltung und für ihre Persönlichkeitsentwicklung benötigen.

Mehr Infos zu YoungVision ...

31.03.2019 - Förderprojekt: MUSICCAMP 2019

Musik ist und bleibt das wohl wichtigste Medium für junge Menschen in unserer Gesellschaft. Egal welche Stilrichtung - Musik unterstützt bei der eigenen Identitätsfindung und begleitet den nicht immer einfachen Alltag in der Jugendphase.

Das Projekt MUSICCAMP bietet bis zu 52 Mädchen und Jungen zwischen 14 und 21 Jahren aus dem Großraum Südhessen die Möglichkeit, ins Thema Musik und Medien einzutauchen, sich auszuprobieren, sich gegenseitig zu finden, den eigenen Ideen musikalisch und medial Raum zu geben und Gehör zu verschaffen. In vielseitigen Workshops können eigene Interessen und Kenntnisse herausgefunden und vertieft werden.

Die Dr. Bergmann Stiftung fördert das Projekt MUSICCAMP auch, da den Jugendlichen hier unterschiedliche Möglichkeiten und Chancen aufgezeigt werden. Eigenverantwortliches, selbstbestimmtes und ergebnisorientiertes Denken und Handeln werden gefördert. Zudem werden die jungen Menschen beim Erwerb von Teamfähigkeit und in ihrer Persönlichkeitsentwicklung unterstützt.

Mehr Infos zum MUSICCAMP ...

12.12.2018 - Förderprojekt: Beruflicher Wiedereinstieg für Frauen

Viele Frauen unterbrechen ihre Berufstätigkeit, nehmen Elternzeit, wollen häufig nach einer Unterbrechung als Teilzeitkraft oder mit familienfreundlichen Arbeitszeiten weiterbeschäftigt werden und stoßen auf viele Fragen und Unsicherheiten.

Der berufliche Wiedereinstieg oder Umstieg bedeutet eine Veränderung und Herausforderung auf vielen Ebenen: Beruflich neu oder anders gefordert zu sein und sich einzuarbeiten gehört genauso dazu, wie sich selbst, die Kinder und Partner/-innen auf neue Lebensrythmen und Veränderungen einzustellen. Um diesen Prozess der Umgestaltung und Neuorientierung vorzubereiten, bietet das Frauenkompetenzzentrum sefo_femkom in Darmstadt Beratung, Coaching, Workshops und Qualifizierungskurse an mit dem Ziel, eine sichere Balance zwischen beiden Lebenswelten zu gestalten.

Die Dr. Bergmann Stiftung fördert sefo_femkom im Bereich Coaching und Kurse, um Frauen, die sich in  finanziell prekären Lebenslagen befinden, die Teilnahme zu ermöglichen. So können auch sie sich ihrer persönlichen Ressourcen bewusst werden und die Schlüsselfaktoren, die für den beruflichen Wiedereinstieg wichtig sind, gezielt stärken.

Weitere Infos zu sefo_femkom ...

05.12.2018 - Förderprojekt: Dabei sein

Das Projekt “dabei sein” ermöglicht es Menschen, die sich in finanziell prekären Lebenslagen befinden, kostenlos an kulturellen Veranstaltungen in der Stadt Darmstadt und im Landkreis Darmstadt-Dieburg teilzunehmen und kulturelle Institutionen kostenlos zu nutzen. Ziel des Trägervereins “dabei sein e.V.” ist es, ein Netzwerk mit vielen kooperierenden kulturellen und sozialen Institutionen aufzubauen, die die Grundidee des Projektes wohlwollend unterstützen: niedrigschwellige, unbürokratische, kostenlose und selbstbestimmte Teilhabe am kulturellen Leben. Der Kulturpass von “dabei sein” ebnet dafür den Weg.

Die Dr. Bergmann Stiftung fördert das Projekt “dabei sein”, da die kulturelle Teilhabe für sozial Schwache einfach ermöglicht wird. Die Netzwerkarbeit soll intensiviert werden, um den Kulturpass durch weitere Kooperationen noch attraktiver zu machen.

Mehr Infos zu 'dabei sein' ...

29.11.2018 - Förderprojekt: Integrative Hausaufgabenbetreuung

In vielen Schulen auf dem Weg in den Ganztag gibt es Angebote zur nachschulischen Betreuung für Schülerinnen und Schüler. Darin enthalten ist immer auch eine Hausaufgabenbetreuung. Nun ist die nachschulische Betreuung nicht kostenlos und einige Familien, gerade mit Migrationshintergrund, können sich dies nicht leisten. Aus diesem Grund hat die Kinder- und Jugendförderung der Gemeinde Groß-Zimmern eine kostenlose Hausaufgabenbetreuung eingeführt. Diese wird von Kindern aus sozial schwachen Familien besucht und genutzt.

Von der Alphabetisierung, über die Deutsch- und Leseförderung, bis hin zur Selbstbewusstseinsförderung und Hausaufgabenbetreuung findet hier alles statt. Oftmals fehlt diesen Kindern die Unterstützung im häuslichen Rahmen. In kleinen Schritten werden die Kinder in den schulischen Alltag integriert.  Da nur mit positiver Verstärkung gearbeitet wird, stellen sich schnell erste Erfolge ein. Die Leistungen verbessern sich und damit der Anschluss in den Klassen.

Die Dr. Bergmann Stiftung fördert die integrative Hausaufgabenbetreuung der Gemeinde Groß-Zimmern, um die pädagogische Betreuung sicherzustellen. Diese ist in besonderem Maße notwendig und gefordert. Zusätzlich zur herkömmlichen Hausaufgabenbetreuung vermitteln sie die notwendigen Grundlagen für eine positive Persönlichkeitsentwicklung und eine erfolgreiche Integration in Schule und Gesellschaft.

Mehr Infos zur Kinder- und Jugendförderung Groß-Zimmern ...

21.11.2018 - Förderprojekt: Alles – Nur Nicht Aufgeben (ANNA)

Das Projekt ANNA ist ein Projekt zur Krisenintervention für Kinder und Jugendliche. Es wurde 2004 ins Leben gerufen und ist in der Abteilung für Psychosomatik/Psychotherapie der Darmstädter Kinderkliniken Prinzessin Margaret angesiedelt. Es bietet Kindern und Jugendlichen in einer Krisensituation - sei sie schulischer, familiärer oder persönlicher Art - eine kompetente Anlaufstelle ohne lange Wartezeiten. Neben der telefonischen Beratung gibt es eine offene Sprechstunde. Die Ansprechpartner (Psychologen, Ärzte und Therapeuten) nehmen die Not, Ängste oder Trauer von Kindern und Jugendlichen ernst. Ihre Arbeit besteht darin zuzuhören, Chancen aufzuzeigen und gemeinsam einen neuen Weg aus der Krise zu suchen. Maßnahmen zur Prävention, wie z.B. Öffentlichkeitsarbeit an Schulen, runden das Angebot des Projektteams ab.

Die Dr. Bergmann Stiftung fördert das Projekt ANNA aufgrund ihres überzeugenden Ansatzes, den Hilfe suchenden Kindern und Jugendlichen eine geschützte Umgebung zu bieten, um mit ihnen in der Beratung und/oder in weiter führenden Therapieschritten einen Weg aus der Krise finden und ihnen wieder Zuversicht und Lebensmut zu vermitteln. Mit Hilfe der Fördermittel kann die Präventionsarbeit weiter ausgebaut werden.

Mehr Infos zum Projekt ANNA ...